Staatliche Münzen Baden-Württemberg präsentiert Kunstmedaille „Alfred Kärcher“

Minsterialdirektor Guido Rebstock: „In Baden-Württemberg hat der Erfindergeist Tradition und macht das Land wirtschaftlich leistungsfähig“.

Ministerialdirektor Guido Rebstock und Münzleiter Peter Huber stellten am Donnerstag (25. Februar 2016) in einer Feierstunde bei der Alfred Kärcher GmbH & Co. KG in Winnenden die neueste Kunstmedaille der Serie „Erfinder und Tüftler aus Baden-Württemberg“ vor. Die Medaille ist Alfred Kärcher gewidmet, dem Erfinder der Hochdruck-Reinigung. Die Kärcher-Technik ist weltweit in einer Vielzahl von Anwendungsbereichen im Einsatz.

„Die Kunstmedaillenserie „Erfinder und Tüftler aus Baden-Württemberg“ würdigt herausragende Persönlichkeiten aus dem „Ländle“, die mit ihrer Kreativität und ihrem Genie technische Entwicklungen entscheidend vorangetrieben haben“, sagte Ministerialdirektor Guido Rebstock anlässlich der Vorstellung der Medaille. „Damit steht die Medaillenserie für das, was Baden-Württemberg bis heute Anerkennung und Wohlstand garantiert: Erfindergeist“, so Rebstock.

kaercher_kunstmedaille_uebergabe
Johannes Kärcher, Hartmut Jenner (Alfred Kärcher GmbH & Co. KG), Dr. Peter Huber (Staatliche Münzen Baden-Württemberg) und Ministerialdirektor Guido Rebstock (Ministerium für Finanzen und Wirtschaft) bei der Übergabe der Medaillen. (v.l.)

„Wir freuen uns sehr, dass unserem Firmengründer diese besondere Ehre zuteil geworden ist. Mit der Erfindung des Hochdruckreinigers im Jahr 1950 hat Alfred Kärcher eine völlig neue Produktgattung geschaffen, die in zahlreichen Ländern untrennbar mit unserer Marke verbunden ist,“ sagte Hartmut Jenner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Alfred Kärcher GmbH & Co. KG. „Seine hohe technische Kompetenz und seine Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem prägen unser Unternehmen bis zum heutigen Tag.“

Seit dem Jahr 2007 geben die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg eine Medaillenserie heraus, die die großen Erfinder im Land der Tüftler und Denker ehrt. Mit der 9. Ausgabe der Serie folgt Alfred Kärcher auf die bereits mit einer Kunstmedaille der Staatlichen Münzen gewürdigten Persönlichkeiten Artur Fischer, Graf Zeppelin, Karl Maybach, Karl Drais, Carl Benz und Gottlieb Daimler, Margarete Steiff, Heinrich Hertz sowie Ferdinand und Ferry Porsche.

Die Geschichte der Münz- und Medaillenprägung in Baden-Württemberg reicht mehr als sechs Jahrhunderte zurück. Heute gelten die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg als führendes international tätiges Prägeunternehmen mit den Münzprägestätten Stuttgart und Karlsruhe. An den beiden Standorten werden rund 40 Prozent der deutschen Umlauf- und Sammlermünzen hergestellt.

Weitere Informationen Die Hochreliefmedaille „Alfred Kärcher“ steht für höchste Prägekunst und ergänzt das innovative Leistungsportfolio des modernen Landesbetriebs Staatliche Münzen. Wie auch bei den bisherigen Persönlichkeiten stammt die künstlerische Gestaltung der Medaille von Professor Ulrich Böhme, die Gravierarbeit von Werner Mebert.