Fachkraft zur Bedienung einer PVD-Anlage (m/w/d)

Wir sind das größte Münzprägeunternehmen in Deutschland. In Stuttgart und Karlsruhe prägen und vertreiben wir Münzen für den Zahlungsverkehr und den Sammlermarkt im In- und Ausland.
Für den Produktionsbereich an unserem Prägestandort Stuttgart suchen wir baldmöglichst eine

Fachkraft zur Bedienung einer PVD-Anlage (m/w/d)

Ihre Aufgaben:

  • selbstständiges Bedienen einer PVD-Beschichtungsanlage
  • selbstständiges Einstellen und Bestücken der Anlage
  • Fehlerbehebung
  • Qualitätskontrolle
  • Manuelle Oberflächenbearbeitung von Prägestempeln

Ihre Voraussetzungen:

  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem Metallberuf, idealerweise als Maschinenschlosser oder Anlagenführer (m/w/d)
  • Mehrjährige Erfahrung im Umgang und Einsatz von PVD-Beschichtungsanlagen
  • Erfahrung mit ERP-Programmen
  • Kenntnisse in Word und Excel
  • ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft
  • Sie sind teamfähig, haben eine schnelle Auffassungsgabe und zeigen Einsatzbereitschaft zusammen mit einer selbstständigen, strukturierten und zielorientierten Arbeitsweise

Wir bieten Ihnen einen sicheren Arbeitsplatz mit interessanten Aufgaben in einem innovativen Betrieb des Landes Baden-Württemberg mit den im öffentlichen Dienst üblichen sozialen Leistungen wie etwa einer zusätzlichen Altersvorsorge. Außerdem unterstützen wir Ihre Mobilität mit dem JobTicket BW. Die Einstellung erfolgt unbefristet nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) bei Vorliegen aller Voraussetzungen in Entgeltgruppe 8.

Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Auskünfte zur Tätigkeit erteilt Ihnen Herr Nann (0711/50941-231).

Senden Sie uns Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bitte bis spätestens 1. August 2021 ausschließlich per E-Mail als PDF (bis max. 5 MB) an Bewerbung-Produktion@mintbw.de

Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens datengeschützt vernichtet.